9 shades of brains


„Jeder ist ein Genie! Aber wenn Du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist.” Dieses Zitat wird Albert Einstein zugeschrieben. Wie oft hast Du Dich denn schon deplatziert gefühlt oder unzureichend gefühlt, weil Du Dinge nicht erledigen oder so schnell begreifen konntest, wies es von Dir gefordert wurde? Bist Du nicht intelligent genug? Was ist eigentlich „Intelligenz“? Reicht ein hoher IQ, um im Leben erfolgreich zu sein? Ich wage es einfach mal zu bezweifeln. Wer kann denn überhaupt beurteilen, welche „Intelligenz“ in welchen Kontexten gefragt ist? Oder welche „unnütz“ ist? Kann Intelligenz gelernt werden? Oder doch nur erkannt und geschärft? Ist Intelligenz nicht vielleicht auch als Leidenschaft zu definieren, die Dir im natürlichen Kreislauf Deine Potentiale aufzeigt?



Nach was kann man Intelligenz den letztendlich beurteilen? Und wie kann man Intelligenz definieren? Gibt es mehr als eine Intelligenz? Howard Gardner zum Beispiel beschreibt in seinem Buch „Intelligenzen: Die Vielfalt des menschlichen Geistes“ neu verschiedene Arten der Intelligenz. Diese sind als Schwerpunkte zu sehen und miteinander kombinierbar und substituierbar. Doch welche Arten von kognitiven Sparten gibt es letztendlich? Vielleicht kannst Du Dich mit der einen oder anderen Beschreibung mehr identifizieren als mit anderen. Hier liegen auch meist die Stärken, die man oft als selbstverständlich nimmt und diese damit für sich selbst unterschätzt. Wie sieht es denn bei Dir aus?



Du bist sprachgewandt? Du findest meistens die richtigen Worte? Vorträge sind für Dich keine Herausforderung, denn die Menschen hängen Dir an den Lippen. Der Wohlklang Deiner Eloquenz kann sowohl komplexe Sachverhalte wiedergeben als auch durch einen schier unbegrenzten und blumigen Wortschatz fesseln? Selbst die Kündigung für Deinen Mobilfunkvertrag gleicht mehr einem Werk von Goethe, als dem schnöden Einheitsgelaber der Postwurfsendung des ortsansässigen Umzugsunternehmens? Dann ist Deine Intelligenz wahrscheinlich im sprachlich-linguistischen Bereich zu verorten.



Wie sieht es bei Dir im Kopf aus, wenn Du folgerichtige Schlüsse ziehen sollst? Startet eine Kaskade an Dominosteinen in Deinem Hirn? Du siehst die Zusammenhänge und kannst rational den Hebelpunkt berechnen, mit dem Du die Welt aus den Angeln heben kannst? Die Logik erschließt sich im Prozess und folgerichtig muss alles einen Sinn ergeben. Probleme sind nur Aneinanderkettungen von Variablen, die man nur sachlich in die richtige Position bringen muss um ein schlüssiges Konstrukt der objektiven Richtigkeit zu erhalten? Hier kommt die logisch-mathematische Intelligenz eindeutig zum Zug. Es gilt Probleme durch Analyse zu lösen.



Die bildlich-räumliche Intelligenz bedarf wiederum einer Vorstellungskraft, die im wahrsten Sinne des Wortes Denken „outside the box“ erfordert: Du denkst in Räumen. Du siehst Deine neue Einbauküche schon stehen, bevor der Küchenplaner überhaupt die Maße des Raumes kennt und Du kannst, ohne viel Vorwissen, einen 20-Tonner durch die schmalen Gassen eines Dorfes in der Bretagne navigieren. Alles, was irgendeine Form der Erstellung im visuell-räumlichen Bereich erfordert, geht Dir leicht von der Hand.



Oder vielleicht liegt Deine Stärke einfach im Körper? Manch einer denkt hierbei an steroidgepummpte Bodybilder, deren Leben aus nicht mehr besteht als Gewichte von unten nach oben zu hieven. Doch so ist es nicht! Die körperlich-kinästhetische Intelligenz liegt nicht nur im Sport. Obwohl Hochleistungssportler als Paradebeispiel gelten sind auch Chirurgen und Handwerker mit einem hohen Maß an körperlich-kinästhetischer Intelligenz ausgestattet, die es möglich macht, bestimmte Ideen physisch umzusetzen, Gefühle körperlich auszudrücken, oder „einfach“ bestimmte Aktivitäten auszuführen.



Jetzt denkst Du Dir vielleicht: Sowas kann ich mir nicht anhören, setzt Deine Kopfhörer auf und lässt Dich vom Rhythmus leiten.

Du hörst in allem den Soundtrack des Lebens und erkennst jede Dissonanz. Dieses „perfekte Gehör“ ermöglicht Dir viele Frequenzen wahrzunehmen und begleitet Dich Harmonisch durch Dein Leben. Die Ästhetik des Gehörs ist Dir wichtig und auch der Genuss der Stille trägt zu Deinem Wohlbefinden bei. Musikalisch-rhythmische Intelligenz treibt hier einen großen Teil Deiner Wahrnehmung, Deiner Kreativität und Deines Lebens an.


Jetzt magst Du denken: Ich bin in keinen der genannten Bereichen sehr bewandert. Das stimmt Dich traurig? Ärgerlich? Dennoch weißt Du, dass Du nicht von diesen Fähigkeiten in Expertise abhängig bist. Und hier liegt auch die Stärke der intrapersonellen Intelligenz! Du denkst viel über Dich nach, woher Deine Gefühle und Emotionen kommen, versuchst diese zu entschlüsseln und ihnen auf den Grund zu gehen. Dies ist die Fähigkeit zur Introspektion, analytischen Psychologie und Selbsterkenntnis. Diese Form der Intelligenz erlaubt es, eine Repräsentation von sich selbst zu bilden, die dazu verwendet werden kann, das eigene Leben besser zu bewältigen.



Jetzt fragst Du Dich vielleicht: schön und gut, aber da ist doch viel mehr in der Welt! Ich bin ein Teil eines ökologischen Systems und der Vernetzungen, die allein durch den Flügelschlag eines Schmetterlings beeinflusst werden können. Ich bin gerne draußen im Wald und nehme lieber das wirkliche Leben wahr als das Gemäuer der Städte, die nach und nach Oberhand auf der Erdoberfläche übernehmen und aus dem blauen einen grauen Planeten machen. Die naturalistische-ökologische Intelligenz schafft bei Dir das Bewusstsein für Naturphänomene und Zusammenhänge der natürlichen Ordnung. Sie ermöglicht es uns, die Umwelt, in der wir leben, zu verstehen und zu lieben.