top of page

Soziale Mimikry


Bin ich ein Metaler? Ich bin ein Mensch, der gerne Metal hört.

Bin ich ein Biker? Ich bin ein Mensch, der es liebt, Motorrad zu fahren.

Bin ich ein Rebel? Ich bin ein Mensch, der Dinge gerne hinterfragt.

Bin ich ein Krieger? Ich bin ein Mensch, der es gewohnt ist, mit den ungünstigen Umständen des Lebens fertig zu werden.

Bin ich ein Coach? Ich bin ein Mensch, der seine Bestimmung darin gefunden hat, andere Menschen beim Erreichen ihrer Ziele mit meinen Erfahrungen zur Seite zu stehen.

Im Innersten bleibst Du immer der Mensch, der Du bist. Die Attribute werden dir zugeschrieben. Durch Deine Geschichte. Durch das, was Dir geschenkt wird, ohne dass Du danach fragst. Durch Deine Überzeugungen und Werte, die Du in Dir trägst. Der Kern bist immer Du!


Klingt etwas esoterisch? Erlaube mir das Ganze etwas auszuformulieren:


Du bist ein Mensch, geprägt durch Sozialisation, Lebensbedingungen und Deinen zur Verfügung stehenden Ressourcen. Das, als sehr simplifizierte Beschreibung der Umstände. Diese Rahmenbedingungen bilden die eigentliche Narrative Deines Werdegangs im subjektiven Kosmos. Deine Prägung. Aus dieser Narrative heraus bildet sich Deine Person. Wer bin ich? Was kann ich? Wie sind meine Wertevorstellungen geschaffen? Was kann ich wie über mich erzählen?


Kommen wir zum Kernpunkt:

Deine Person wird nicht durch äußere Zuschreibungen definiert. Es sind die Grundwerte, die Du vertrittst und die Du wirklich durchlebt hast. Du wirst zum Menschen, der Du bist, aufgrund der Erfahrungen, die Du gemacht hast. Es sind Potentiale, die Du Dir im Laufe Deines Lebens erarbeitet hast. Es sind Dinge, die zu Dir gehören. In natürlicher Weise, weil Du sie verstanden hast, die Du lebst! Du bist eine Entwicklungsstufe höher als Du es vor Jahren, Wochen, Tagen, ja sogar Stunden warst. Deine Passion, Dein Leben.

Jetzt merkst Du aber, dass Du an einen Punkt gekommen bist, der Dich nicht mehr befriedigt. Krasse Scheiße! Du suchst einen Ausweg! Was kannst Du aus Deinem Leben machen? Die einfachste Lösung: Soziales Mimikry! Anders gesagt: Du wünschst Dir ein anderes Leben herbei, indem Du Attribute Deiner gewünschten Peer Group annimmst, ohne diese tatsächlich erfahren oder verstanden zu haben? Die haben eben das Leben, dass Du möchtest.


Was bedeutet soziales Mimikry in diesem Kontext? Mimikry ist eine Überlebensstrategie der Natur, die voraussetzt, in einem Umfeld durch oberflächliche Anpassung einen Vorteil zu erhaschen.

Bei der Mimikry können aus Sicht des Signalfälschers insbesondere zwei häufige Varianten unterschieden werden: zum einen Schutzmimikry durch Imitation von Vorbildern, die zum Beispiel potentielle Fressfeinde abschrecken; zum anderen Lockmimikry durch Imitation von Vorbildern, die zum Beispiel für potentielle Beute oder für Bestäuber attraktiv sind. That’s fucking nature!


Zurück zur menschlichen Natur. Soziale Mimikry widerspricht den maslow’schen Bedürfnissen des Individualismus und der Selbstverwirklichung. Es ist eigentlich die klassische Form des Bedürfnisses „Dazugehören“, bzw. der sozialen Bedürfnisse. Eine Form der Zugehörigkeit, die man idealisiert, für die man aber nicht geschaffen ist. Ziemlich harter Mindfuck.

Warum ist das so beim Menschen? Nun ja, jede Abweichung von der eigenen Natur erfordert Energie. Je größer die Diskrepanz zu Dir selbst und der sozialen Mimikry, das Du lebst, desto größer der die Energie, die Du aufbringst, Dich anzupassen. Fake it till you make it. Und doch wärst es nicht Du.



Du kannst Musik hören, die Dich in soziale Kontexte integriert. Die Diskrepanz zu Dir selbst wird wachsen, wenn Du es nicht lebst. Du kannst Dir ein Motorrad kaufen und ein Leben als Biker*in führen, ohne dass Du es lebst. Du kannst einen Job haben, der Dich nicht interessiert aber anerkannt ist. Du kannst mit Menschen abhängen, die über Dinge sprechen, die Dich in Kreise bringen, in denen Du Dich nicht wohl fühlst.

All diese Dinge erfordern Anpassungsenergie! Energie, die Du aufwenden könntest, um der Mensch zu werden, der Du bestimmt bist zu sein. Du könntest die Hürden es Lebens mit Freude bewältigen, was nicht heißt, dass diese Hürden einfach zu bewältigen wären. Die Energie wäre jedoch eine intrinsische.

Ist es das, was Deine Natur ist und was Du lebst? Ist die Energie in das soziale Mimikry, das Du lebst von Attributen bestimmt, die Dir Energie abfordern, die Du bald nicht mehr hast? Stehen Dir Vorstellungen Deines Lebens im Weg um, Dein wirkliches Leben zu leben? Definierst Du Dich als Deine eigene Person, oder als die Attribute, die Du Dir für ein besseres Leben ausgesucht hast.


Dies möchte ich Dir als Denkanstoß mitgeben. Auf der Reise zu Deinem Ich.

Whatever you do: Don’t suck, mount up!

126 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page